Jeder ist ein Manager!

Die meisten denken, wenn sie das Wort „Manager“ hören, an jene Menschen in Anzug und Krawatte, die in den topp Positionen großer Firmen und Unternehmen die wichtigen Entscheidungen treffen. Doch nahezu jeder der inzwischen über 7 Milliarden Menschen auf unserem Planeten managt tagtäglich etwas: Ressourcen. Genau wie die Manager der großen Firmen treffen wir Entscheidungen, wenn es um Geld, Wertgegenstände, Beziehungen, Wissen, Zeit und anderes mehr geht. Welche Einflussmöglichkeiten man bei diesen Ressourcen hat, wie man also ein (noch) besserer Manager wird, darum soll es im Folgenden gehen.

 

Geld: Jeder, auch wenn er noch so wenig verdient, kann entscheiden, was er mit seinem Geld macht. Auch kleine Investitionen können in nicht allzu ferner Zukunft für große Gewinne sorgen. Sich jeden Monat etwas Geld beiseite zu legen, ist der erste Schritt. Zudem ist es notwendig, auf seine Ausgaben zu achten, vielleicht lohnt es sich, darüber Buch zu führen, um festzustellen, wo man unnötig Geld ausgibt und so etwas zu sparen.

 

Zeit: Damit wären wir auch schon bei einer der wertvollsten Ressourcen, über die wir verfügen können. Jeder von uns hat nur in begrenztem Maße Zeit, und zwar 24 Stunden 7 Tage die Woche. Etwas Zeit davon zum Beispiel in eine Weiterbildung zu guten Kapitalanlagen oder anderen Investmentmöglichkeiten zu „investieren“, lohnt sich durchaus. Wichtig ist in jedem Fall, den Fokus auf ein Ziel zu richten, das man sich gesetzt hat und sich davon nicht ablenken oder abbringen zu lassen. Anstatt übermäßig – also nicht nur zur Entspannung – Fernsehen zu schauen oder Spiele zu zocken, sollte man viel eher gute Bücher lesen.

 

Beziehungen: Jeder hat sie, doch nicht immer sind es die richtigen. Klar können wir uns nicht unsere Verwandtschaft aussuchen, aber bei Freunden ist das etwas anderes. Da lohnt es durchaus zu überlegen, wer einen nach vorne bringt und wer eher einen schlechten Einfluss auf uns hat und uns an unserer Entwicklung hindert. Hier kann es helfen, Freundschaften probeweise „auf Eis zu legen“ und zu schauen, ob es dann besser läuft. Networking ist ohnehin immer wichtiger geworden in den letzten Jahren.

 

Wissen: Jede Kind weiß, dass wir im Informationszeitalter leben. Wissen zu erlangen ist dank der digitalen Globalisierung leichter als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Was hingegen begrenzt ist: unser Lernvermögen. Wir können uns nicht unendlich viel Wissen aneignen, wir müssen das gezielt managen, je nachdem, was wir erreichen wollen.

 

Ob man es also so sieht oder nicht: jeder ist ein Manager! Es ist entscheidend, sich darüber im Klaren zu sein und die Ressourcen, die einem zur Verfügung stehen, bewusst einzusetzen und zu verwalten, um sein Leben und das seiner Mitmenschen positiv zu beeinflussen.